Koerperbez. PFlegemassnahmen

KÖRPER
BEZOGENE PFLEGE
MAßNAHMEN

Körperbezogene Pflegemaßnahmen betreffen die Unterstützung bei den folgenden alltäglichen Grundverrichtungen:

Mobilität:

  • Bewegen innerhalb des Wohnbereichs
  • Treppensteigen
  • Positionswechsel im Bett
  • Halten einer stabilen Sitzposition
  • Aufsuchen der Toilette, des Toilettenstuhls. Wechsel zwischen Bett und Rollstuhl

Denken, Handeln und Kommunizieren:

Selbständiges Handeln fördern im Alltag

  • beim An- und Auskleiden
  • bei der Körperpflege
  • durch Gedächtnistraining
  • bei der Alltagsbewältigung (z. B. Einkaufen)
  • beim Aufbau und Aufrechterhaltung von sozialen Kontakten

Selbstversorgung fördern:

- bei der Körperpflege

  • Waschen
  • Duschen
  • Baden
  • Zahnpflege
  • Kämmen, Rasieren
  • An- und Auskleiden
  • Benutzen von Toilette oder Toilettenstuhl
  • Umgang mit künstlichem Darm- und Blasenausgang

- bei der Ernährung

  • Mundgerechtes Zubereiten der Nahrung
  • Eingießen von Getränken in ein Glas oder eine Tasse
  • Essen und Trinken

Hilfe bei therapeutischen Maßnahmen

- Anleitung und Beaufsichtigung bei

  • z.B. Diäten

- Anleitung / Beaufsichtigung oder Übernahme bei

  • Verbandswechsel
  • Medikamentengabe
  • Injektionen (z.B. Insulin)
Siehe auch Behandlungspflege

Alltagsleben und soziale Kontakte

  • Unterstützung der Eigenständigkeit

Wer übernimmt die Kosten?

Wurde von der Pflegekasse ein Pflegegrad anerkannt, übernimmt die Pflegekasse einen Teil der Kosten.
Nicht übernommen werden die Investitionskosten.

Liegt kein Pflegegrad vor, werden die Kosten privat in Rechnung gestellt.

Kontakt mit Pflegedienstleitung